Palmsonntagswochenende in Rom – Tag 2

Den Palmsonntag in Rom haben wir in der Kirche begonnen. Nun hätte mich es schon sehr gereizt, die Palmsonntagsliturgie am Petersplatz zu erleben, aber es hätte doch fast einen halben Tag gekostet. Und ob alle anderen davon so begeistert gewesen wären, wage ich zu bezweifeln. So sind wir zur nahen Santa Maria Maggiore gegangen und haben uns dort einen Teil der Liturgie angesehen.

DSC07531_1024S. Maria Maggiore, die größte der römischen Marienkirchen und eine der vier Papstbasiliken Roms, stammt in seiner grundlegenden Bausubstanz aus dem 5. Jahrhundert – natürlich mit zahlreichen Veränderungen und Ergänzungen späterer Zeiten. Im Inneren beeindrucken vor allem die Mosaiken aus der Erbauungszeit und die Kosmaten-Einlegearbeiten im Fußboden aus dem 13. Jahrhundert.

Danach ging es weiter auf den Latern zur nächsten Papstbasilika – San Giovanni in Laterano.

Der Lateran diente bis ins 14. Jahrhundert als Sitz der Päpste und bis heute ist San Giovanni in Laterano die Bischofskirche des Papstes.

Das Juwel dieser Anlage ist meiner Meinung nach aber der Kreuzgang – die paar Euro Eintritt sollte man sich leisten. Die gedrehten Säulen sind eines der schönsten Beispiele römischer Kosmatenarbeit.

SONY DSC SONY DSC

Bei unserem Spaziergang über den Caelius – einem der sieben Hügel Roms – erweckte eine kreisförmige Kirche unser Interesse. Santo Stefano Rotondo.

DSC04614Wir hatten Glück und die Kirche wurde gerade aufgesperrt und so konnten wir auch einen Blick auf die Fresken im Inneren mit Ihrer drastischen Darstellungsweise werfen (die angeblich früher als „Kinderschreck“ dienten).

Dann erreichten wir unser eigentliches Ziel am Caelius, die Kirche SS. Giovanni e Paolo. Auch hier wurde direkt vor unseren Nasen die Tür aufgesperrt 🙂

DSC04626Während die anderen danach zum Hotel zurückkehrten um eine kleine nachmittägliche Siesta einzulegen, spazierten wir zu den Caracalla Thermen. Das Hauptgebäude der Anlage beeindruckt mit seinen monumentalen Ausmaßen von 214x110m und über 20m Höhe.

DSC04708Kaum waren wir zum Hotel zurückgekehrt ging es auch schon los zum Abendspaziergang (Wer mit mir unterwegs auf Städtetrip ist bekommt wenig Pausen 😉 ). Der Weg führte uns vorbei an San Carlo alle Quattro Fontane von Borromini.

DSC04715Die Kunsthistorikerin in mir genoss es, das Spiel aus konvexen und konkaven Schwüngen an der Fassade einmal im Original zu analysieren – da hätte ich doch fast meine Gruppe verloren 😉 . Unser Ziel war die Spanische Treppe, der ich ehrlich gesagt nicht besonders viel abgewinnen konnte – und den Menschenmassen dort noch viel weniger. Weiter ging es zum Trevi Brunnen, der gerade restauriert wurde.

DSC04728Spannend, auch einmal den Unterbau genau betrachten zu können. Wirklich genießen konnte man allerdings nicht, die Aufseher trieben einen mit Trillerpfeifen über den Steg – die dafür scheinen das besonders genoßen zu haben.

(c) Fotos S. Maria Maggiore und Kreuzgang im Lateran: M. Fresel

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s