Paarzeit und Familienzeit – unser Wochenende

Wer kennt das nicht. Zwischen Arbeit, Kind und sonstigen Verpflichtungen ist die Zeit als Paar relativ knapp bemessen. In den letzten Jahren hatte M. Abendschule und Arbeit, ich regelmäßig Abend- und Wochenenddienste. Und M. jonglierte dabei noch zwischen seiner und unserer Wohnung hin und her. „Wir haben momentan keine Zeit dafür“, war meine erste Antwort, als uns Freunde vorschlugen doch ein Paarwochenende von Marriage Encounter zu besuchen. „Genau deswegen“ war die Antwort unserer Freunde.

Die Freunde blieben beharrlich und am Beginn dieses Sommers, als M. seine Schule fertig hatte und klar war, dass mit Kind Nr. 2 ab November noch mehr Trubel in unser Leben kommt, konnten wir uns nicht mehr raus reden. Vor allem nachdem die Freunde auch noch anboten, Junior das Wochenende über zu hüten.

So haben wir Anfang Juli ein wunderbares Wochenende in Herberstein in der Steiermark verbracht. Wer denkt, Paarwochenenden und Beziehungsseminare sind nur etwas für Paare in Schwierigkeiten, liegt komplett falsch. In jeder Beziehung gibt es Höhen und Tiefen, Streitereien, oder einfach einen zeitraubenden Alltag. Achtsamkeit und Aufmerksamkeit gehen in der Hektik des Alltages viel zu oft verloren. Wir haben an diesem Wochenende intensiv geübt uns unserer eigenen Gefühle bewusst zu werden und diese auszudrücken. Und dem Partner zuzuhören. Nur zuhören. Nicht diskutieren, nicht urteilen, sondern sich einfach anhören, was der Partner über sich und seine Gefühle zu sagen hat. Dieses Wochenende hat uns als Paar ein neues Gefühl der Verbundenheit und des Vertrauens gebracht, dass wir sehr begeistert mit nach Hause genommen haben.

13654206_10153799133576589_8587037420376644183_n

Natürlich kam dann wieder der Alltag. Trotzdem versuchen wir, uns immer wieder bewusst zu machen, dass nicht nur wir als Familie, sondern auch wir als Paar unseren Raum brauchen. Nicht immer so einfach, so kurz vor Baby Nr. 2, diversen dadurch bedingten Wohnungsumräumaktionen und Überstunden. Umso mehr war klar, dass wir das Nachfolgeseminar zu dem Wochenende wieder als Paarzeit nutzen wollen. So sind wir schon Freitag ins Auto gestiegen, nach Bad Waltersdorf gefahren und haben dort noch drei wunderbare Abendstunden in der Therme genossen.

img_20160930_233736.jpg

Die Privatzimmer und Pensionen in der Region waren ziemlich gut gebucht, so dass wir dann auf ein günstiges Hotel an der Autobahnausfahrt zurückgreifen mussten. Es stellte sich als die perfekte Wahl heraus, denn wir konnten gemütlich um halb zwölf in der Nacht einchecken und uns im 24-Stunden Restaurant an der Tankstelle nebenan auch noch ein leckeres Abendessen gönnen.

Für den Samstag Vormittag war ein Spaziergang am Stubenbergsee geplant. So viele hatten mir in den letzten Monaten von diesem See vorgeschwärmt, da wollte ich die Gelegenheit nutzen ihn mir anzusehen. Das Wetter war traumhaft – Sommer und Sonne, und das am 1. Oktober!

img_20161001_115646.jpg

Nach dem Spaziergang um dem See – der im übrigen wirklich wunderschön ist (ich plane schon den Besuch mit Kindern) – konnte ich es mir nicht verkneifen kurz hinein zu hüpfen. Der See hatte immerhin noch 20 Grad. Und wann war ich schon mal am 1. Oktober baden? Zum Abschluss genossen wir noch einen leckeren Eiskaffee.

img_20161001_125247.jpg

Es viel fast schwer, bei dem traumhaften Wetter den Weg zum Seminar anzutreten. Aber ein nettes Wiedersehen mit den anderen Kursteilnehmern und anregende Gespräche waren es dann wert. Am frühen Abend ging es dann schon wieder ab nach Hause.

Den Sonntag genossen wir als Familientag. Es war grauslich, nass und regnerisch und so beschlossen wir, einfach gemütlich daheim hocken zu bleiben. Etwas, was wir leider viel zu selten machen. Ich ertappe vor allem mich selber immer wieder dabei, am Wochenende unbedingt etwas unternehmen zu wollen. Gott sei Dank fordert Junior diese „Daheim-Zeit“ mittlerweile deutlich ein. Es ist ihm wichtig, sich einmal einen ganzen Tag zu Hause mit seinen Spielsachen beschäftigen zu können, oder auch einmal auf der Couch an uns gekuschelt einen Film zu schauen. Oder so wie dieses Wochenende, mit seinem Papa ein neues Hobby entdecken. Die beiden haben ihren ersten Plastikmodellbausatz bemalt und zusammengeklebt. Und ich habe gestaunt mit was für einem Eifer und Ausdauer Junior bei der Sache war.

img_20161002_205056.jpg

Noch viel mehr Wochenenden in Bildern findet ihr wie immer auf der Seite von Geborgen wachsen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s